Neue Expedition macht Hessenhauhöhle zur drittlängsten Höhle der Schwäbischen Alb

Vom 27.-29.06.2014 führten Jürgen Bohnert und Frank Liedtke erneut eine Biwaktour Richtung Süden durch. Hierbei konnten hinter Siphon 6, der bei der Ostertour erstmals durchtaucht worden war, 230 m Neuland vermessen werden. Leider befindet sich am Ende des Hauptganges ein grosser Versturz. Das Wasser hat jedoch einen Umgehungsgang ausgewaschen, der am Versturz vorbei führt. Nach 30 m verstopfen grosse Flussschotter die Fortsetzung, ein Ausräumen ist jedoch leicht möglich.
Dumpfes Wassergrollen deutet darauf hin, dass sich eine befahrbare Fortsetzung in unmittelbarer Nähe befindet.

Zusammen mit den zusätzlichen 100 m Gangstrecke, die im Siphon 6 vermessen wurden, und den 70 m, die eine Woche vorher von Markus Bölzle und Wieland Scheuerle in einem Seitengang vor dem Klärbeckensiphon im Norden vermessen wurden, beläuft sich die neue Gesamtlänge auf 4450 m. Damit nimmt die Hessenhauhöhle nun vor dem Mordloch bei Geislingen den Platz der drittlängsten Höhle der Schwäbischen Alb ein.

Jürgen Bohnert taucht am dritten Tag der Hessenhau-Expedition Richtung Süden wieder mit interessanten Neuigkeiten vor dem Säulensiphon auf. Foto: Andreas Schober

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>